Frischfutter und Wiese

Kürbis
Kürbis

Unsere Meeries bekommen Frischfutter immer saisonal und regional.

Im Frühjahr fangen wir vorsichtig an, Wiese anzufüttern. Dazu steigern wir ca. über 7-10 Tage die tägliche Portion Gras.  Wir fangen wirklich mit wenig Gras an. Nach dieser Zeit füttern wir Gras zur freien Verfügung. 

Bitte kein Gras füttern, auf dem Rauhreif ist. 

Ausserdem ziehen wir im Frühjahr unser Gemüse vor, das dann nach den Eisheiligen Mitte Mai ins Freiland kommt.


 

Unsere Meeries kennen und vertragen, je nach Saison,  folgendes Gemüse:

*Fenchel

*Karotte 

*Steckrübe 

*Kürbis, alle Speisekürbisse

*Gurke, in Maßen 

*Salate, in Maßen, lieber Bittersalate,  bitte keinen Eisbergsalat

*Wirsingkohl

*Spitzkohl

*Chinakohl

*Rote Beete 

*Zucchini

*Knollensellerie 

*Stangensellerie 

*Palmkohl

*Mangold

*Spinat

*Mais, selten

 

Wir füttern täglich frisches Gemüse, und immer mehr als eine Sorte. Bei uns ist es täglich eine bunte Mischung. 

Blättriges Gemüse sollte aufgrund des hohen Rohfaseranteils hauptsächlich verfüttert werden.

Grundsätzlich gilt,  je vielfältiger die Gemüsevielfalt am Tag, desto besser die Nährstoffversorgung der Meeries.

Kräuter
Kräuter

Unsere Meeries kennen und vertragen folgende frischen Kräuter:

*Dill

*Fenchelkraut 

*Basilikum

*Thymian 

*Salbei

*Petersilie, nicht für tragende Sauen

*Liebstöckel

*Koriander 

*Oregano 

*Kamille 

 

Kräuter bitte immer nur in Maßen füttern und am liebsten im Gemisch. 

Sie enthalten viel Calcium und führen bei übermäßigem Verzehr zu Harngries bei den Meeries. Harngries führt zu schmerzhaften Blasensteinen.


Wiese

Wiese
Wiese

Wiese sollte täglich frisch geschnitten werden. Liegt sie zu lange und zu eng, kann es zu Gärungsprozessen kommen, die Bauchweh machen. Falls man Wiese über zwei Tage füttern möchte, sollte man sie großflächig verteilt auslegen.

Wiese sollte aus unterschiedlichen Gräsersorten und Wildkräutern bestehen. 

Wiese bedeutet nicht Rasen!

Weitere Informationen zum Thema Gräser finden Sie hier

Zum Thema Wildkräuter lesen Sie bitte hier.

 

Im Herbst/Winter füttern wir unseren Meeries gerne Kohl. Kohl bitte genauso vorsichtig anfüttern, wie Wiese im Frühjahr. 

Kohl ist ein sehr gesundes Winterfutter,  da er viele Vitamine, Nährstoffe,  Vitamin C und einen hohen Rohfaseranteil für den Zahnabrieb hat.


Was füttern wir sonst noch frisch?

Was kann man sonst noch füttern?
Was kann man sonst noch füttern?

Was füttern wir sonst noch frisch?

 

*MaisblätterUnsere Meeries lieben Maisblätter, egal ob frisch oder im Winter getrocknet.

Beim Mais sollte man darauf achten, dass erst geerntet wird, wenn die Pflanzen deutlich höher als 1m sind, also im Frühherbst. Wenn der Mais diese Höhe erreicht hat, wird er nicht mehr gespritzt. Vorher finde ich den massiven Einsatz von Spritzmitteln für Meeries absolut ungeeignet. Bitte denkt dran, einfach Blätter pflücken ist Diebstahl. Fragt doch gerne den Landwirt.

 

*HühnerhirseHühnerhirse findet man an vielen landwirtschaftlich genutzten Flächen. Sie ist die wilde Form der Hirse,  die nicht kultiviert wird. Landwirte freuen sich meistens wenn man sie entfernt. 

Als Süßgras ist sie für Meeries gut verträglich. Hirse ist sehr mineralstoffreich. Im Winter ist sie aufgrund des hohen Energiegehalts ein tolles Beifutter. 

Ich trockne die ganzen Pflanzen und verfütter es im Winter,  allerdings nur in Maßen. 

 

*HaselzweigeHaselzweige sind gut bekömmlich und können in allen Farben unbedenklich gefüttert werden. Die Blätter unterstützen Leber und Galle.

Getrocknet sind Zweige und Blätter im Winter ein gesundes Highlight, das zur Beschäftigung anregt.

 

*Sonstige Äste, Zweige, Blätter: Himbeere, Brombeere, Apfelbaum, Weide.

 

*Bambus: Bambus ist ein Süßgras und darf gefüttert werden.

 

*Topinambur: Knollen, Pflanze, Blätter, Blüten, alles fressbar.